Skip to content
Home > Activism > Miscellaneous Activism > Michael Sheen on Global Citizen Live

Michael Sheen on Global Citizen Live

Michael Sheen appeared on the BBC’s coverage of the Global Citizen Live event. He discusses the reasons he became an activist, how he can use what resources he has to create change, and how we can tackle poverty by holding power to account. The interviewer is Ade Adepitan, also interviewed are Asma Khan and David Shukman. The video has English subtitles.

Ade Adepitan: Now I’m delighted to welcome actor and activist Michael Sheen and chef, restaurant owner and charity volunteer, Asma Khan.

Now Asma, you’ve seen first hand the devastating impact of hunger, is that why it’s such a personal issue to you?

Asma Khan: Yes it is, I grew up in India and I used to do a lot of voluntary work in orphanages, you know, in the slums, in Calcutta, and I actually held a child who died because of starvation in my lap. And you know you read about this, you hear about starvation… the fact that someone died because they didn’t have food was so… I mean it really hit me so hard. It’s an image I will live with my whole life, and you know whatever I’ve been able to do the rest of my life you know, I’ve always tried to kind of help and volunteer and you know, kind of increase awareness of this because a lot of people who have never been hungry, they cannot imagine what hunger is like and it can lead to death.

Ade: Wow. it’s just an unimaginable thought but um, no thank you, for that.

Now, um, Michael, you’ve made it very well known about how important you see activism, and you’ve actually said your career is now gonna be second to your activism. Now why is it such an important subject for you?

Michael Sheen: Well I suppose first of all, who doesn’t love listening to a celebrity like me talking about poverty! Um but of course that’s one of the problems, is that the people who experience it day-by-day very rarely if ever get a platform to be able to speak about it themselves, and we have to remember that there is enough money in the world to eradicate poverty, so you could say the problem isn’t poverty, the problem is wealth and politics.

I come from an area in south Wales valleys that is part of a system that decided that work could be done cheaper and easier elsewhere so poverty hit the areas that I came from, you know, a long time ago. But I myself personally had a lot of opportunity and I’ve been able to accrue, you know, a certain amount of wealth and resource, and I just feel like I want to be able to use that in whatever way I can whilst I have it because I won’t have it forever and to be able to you know, create a little bit more access to opportunity, and a bit more fairness wherever I can find it.

Ade: Well it’s an incredible example and thank you Michael for doing that.

And Asma, it was a global concert and event like this that had a life-changing effect on you, didn’t it?

Asma: Yes it did. I was, I’d just turned sixteen and in India at that time, 1985, 84, that time you didn’t get to see a lot of international television, it was very restricted state kind of media but the live… we all saw Live Aid and that just blew me away. The fact that there were so many people around the world and there was music, and it was just incredible, and I remember this Phil Collins flying from London on the Concorde, across and it made me realise, you know, activism works. If you have a lot of people, just ordinary people, you know getting together, and through music and through conversations you can make a difference. And Live Aid was the first time I’d seen a live concert on TV you know, I was sixteen! It was the day after my birthday, I mean I’ll never forget that! And so when I was asked, you know, to come to this it really excited me, this matters a lot because I know that we can make the difference and we can put pressure. In the end the leaders owe us an explanation of what they’re doing with our money.

Ade: Powerful words, and um, that’s what events like this are about bringing the world together to try and make a difference. And thank you to all of you for coming together today Asma, Michael and David.

David: Thank you

Ade: Now watching those actions with us is BBC News science editor David Shukman, and David, what stood out for you?

David Shukman: Well it’s always inspiring to hear to hear a flurry of commitments of donations of that scale. I think it’s quite striking to see the range of targets they’re aiming at, I mean food security, education climate change. The fact that it’s governments and that it’s corporations I think that’s all for the good, and positive. I think a lot of questions remain at the same time about precisely the timescales for delivery precisely who gets the money over what time. Yeah and I think there’s a little bit of a history sometimes of bold promises not always getting delivered so I think a lot of people will want a forensic examination of precisely what happens next.

Ade: I’m sure that is to come. Now do you think these leaders could go further?

David: I think they need to if they want the COP 26 summit in Glasgow in November to deliver what’s expected of it because years ago, developing countries were promised $100bn a year to help them deal with climate change, and the richest nations have never quite got to that 100bn target, so the next few weeks are absolutely critical to see if that happens. And I think right now at the same moment the governments who might be considering how much they can give are of course weighing up challenges with the cost of living, a soaring gas price all of the difficulties associated with that and they’ll be wary of perhaps, looking too generous in case there’s a bit of a backlash from their citizens back home.

Ade: So it’s a delicate balance that they have to…

David: Very much so, they know, they’ve got their scientists effectively screaming at them that if they don’t take action on climate change soon things, including costs, are gonna get a whole lot worse down the track. So the time for action is right now but there are problems every day right now with queues for people trying to get petrol and all the rest of it, and coping with gas prices so yeah, a very difficult balance.

Michael: And it’s important to remember the words of Nelson Mandela I think that ending poverty is not charity, it’s justice.

Ade: Thank you, Michael and David, thank you very much guys.

Now I’m delighted to say that Michael Sheen is still with us have you enjoyed what you’ve seen? I saw you was tapping your foot and nodding your head to that!

Michael: Oh yeah! I love it when Ed Sheeran does all that looping, it’s fantastic!

Ade: All that looping stuff!

Michael: Yeah, love it!

Ade: Now Michael you’ve spoken earlier about how you believe that, um artists who have a profile should use their platform to do good, now why do you think that’s such, that’s so important?

Michael: Well I don’t know about do good, I think the important thing is to be clear about what the strategy is, is it about ending poverty or is it about managing poverty, because poverty management is something that can all too often be used to allow governments, and big powerful transnational corporations and super-wealthy individuals to engage in these sort of issues like climate change and extreme poverty without really getting involved in the difficult systemic, structural problems that need to happen in order to make these changes. And it’s too important to just tinker around the edges as a sort of PR exercise, so we have to hold the people with the levers of power to account to make sure that they use them rather than just saying empty promises, you know, nice commitments but actually not following through with them. I think that’s really important.

Ade: Because these artists have that platform they can speak to a wider audience?

Michael: Yeah or enable other people, or you know allow other people to speak, you know, shine the light on other people’s platforms. People have to speak up about it and make sure that these things are followed through with.

Ade: Now this is a big question, but um I think you could give it a go, but I mean what do you this is the answer to tackling extreme poverty?

Michael: Phwoar yeah that is a big question. But um, alright well look. From 1990 until very recently huge strides happened. I mean the fact that child and young people’s, uh young children’s mortality rates came down so much, meant that fewer children were dying from preventable diseases malnourishment, you know malnutrition and bad, no access to clean water and that kind of stuff, so the fact that children are being saved in that way is a great thing.

The fact that people’s promises and commitments, they didn’t live up to them completely, but the collaboration, the holding people to account, the making them, you know, sign what they’re gonna do, that does make a difference, so we have to keep pushing for that. It’s only last year that the extreme poverty rates started going up again, so we have to remember that we have made great strides, but we’ve got to push these people, and these governments to account, hold them to account.

Ade: Thank you very much Michael.

German transcript kindly provided by @herminejcrowley


Ade Adepitan: Und jetzt freue ich mich, Schauspieler und Aktivist Michael Sheen und
Köchin, Restaurantbesitzerin und ehrenamtliche Helferin Asma Khan begrüßen zu dürfen.

Asma, Sie haben die verheerenden Auswirkungen von Hunger aus erster Hand miterlebt. Ist
das der Grund dafür, dass es so eine persönliche Angelegenheit für Sie ist?


Asma Khan: Ja, ich bin in Indien aufgewachsen und hatte viel ehrenamtliche Arbeit in
Waisenhäusern vollbracht, in den Slums von Kalkutta. Ich hatte sogar ein Kind in meinem
Schoß gehalten, das an Hunger gestorben ist. Und wissen Sie, man liest darüber, man hört
vom Verhungern… die Tatsache, dass jemand starb, weil er nichts zu essen hatte, war so…
ich meine, es hat mich wirklich sehr hart getroffen. Das ist ein Bild, mit dem ich mein ganzes
Leben lang leben werde, und was auch immer ich für den Rest meines Lebens tun konnte,
ich habe immer versucht, irgendwie zu helfen und mich ehrenamtlich zu engagieren und das
Bewusstsein dafür zu steigern, denn viele Menschen, die noch nie hungrig waren, können
sich nicht vorstellen, wie Hunger ist und er kann zum Tode führen.


Ade: Wow. Das ist einfach ein unvorstellbarer Gedanke, aber ähm, nein, danke dafür.


Nun, ähm, Michael, Sie haben sehr deutlich gemacht, wie wichtig Ihnen Aktivismus ist, und
Sie sagten sogar, dass Ihre Karriere jetzt an zweiter Stelle nach Ihrem Aktivismus stehen
wird. Warum ist das so ein wichtiges Thema für Sie?


Michael Sheen: Nun, zuallererst einmal, wer hört nicht gerne einem Prominenten wie mir zu,
wenn er über Armut spricht! Ähm, aber das ist natürlich eines der Probleme, dass die
Menschen, die es tagtäglich erleben, sehr selten, wenn überhaupt, eine Plattform
bekommen, um selbst darüber zu sprechen, und wir dürfen nicht vergessen, dass es genug
Geld auf der Welt gibt, um Armut auszurotten, also könnte man sagen, dass dass das
Problem nicht die Armut ist, das Problem sind Reichtum und die Politik.


Ich komme aus einer Gegend in Südwales’ Tälern, die Teil eines Systems ist, welches
beschlossen hat, dass Arbeit anderswo billiger und einfacher zu erledigen ist, also traf Armut
die Gebiete, aus denen ich stamme, schon vor langer Zeit. Aber ich persönlich hatte viele
Möglichkeiten und konnte mir ein gewisses Maß an Reichtum und Ressourcen aneignen,
und ich habe das Gefühl, dass ich das auf jede mögliche Weise nutzen möchte, solange ich
es habe, denn ich werde es nicht ewig haben, und dass ich in der Lage sein sollte, ein
bisschen mehr Zugang zu Möglichkeiten und ein bisschen mehr Fairness zu schaffen, wo
immer ich sie finden kann.


Ade: Also das ist ein unglaubliches Beispiel und ich danke Ihnen, Michael, dafür, dass Sie
das tun.


Und Asma, es war ein globales Konzert und Ereignis wie dieses, welches einen
lebensverändernden Eindruck auf Sie hatte, nicht wahr?


Asma: Ja, das war es. Ich war, Ich war gerade erst sechzehn geworden, und in Indien gab
es damals- 1985, 84, nicht viel internationales Fernsehen zu sehen, diese Art von
staatlichen Medien waren sehr eingeschränkt, aber das Live- wir alle sahen Live Aid, und
das hat mich einfach umgehauen. Die Tatsache, dass so viele Menschen aus aller Welt da
waren und es Musik gab und es war einfach unglaublich und ich erinnere mich an Phil
Collins, der mit der Concorde von London herüberflog, und da wurde mir klar, dass
Aktivismus funktioniert. Wenn viele Menschen, ganz normale Menschen,
zusammenkommen und durch Musik und Gespräche etwas verändern können. Und Live Aid
war das erste Mal, dass ich ein Konzert live im Fernsehen gesehen habe, ich war sechzehn!
Es war der Tag nach meinem Geburtstag, ich mein, ich werde das nie vergessen! Als ich
also gefragt wurde, ob ich dabei sein möchte, begeisterte es mich, denn ich weiß, dass wir
den Unterschied machen und Druck ausüben können. Letztendlich schulden uns die
Verantwortlichen eine Erklärung, was sie mit unserem Geld machen.


Ade: Starke Worte, und genau darum geht es bei Veranstaltungen wie dieser, um die Welt
zusammenzubringen und versuchen, etwas zu bewirken. Und vielen Dank an Sie alle, dass
Sie heute zusammengekommen sind, Asma, Michael und David.


David: Ich danke Ihnen.
Ade: Der Wissenschaftsredakteur von BBC News, David Shukman, hat diese Aktionen mit
uns beobachtet und David, was ist Ihnen aufgefallen?


David Shukman: Nun, es ist immer inspirierend zu hören, dass es eine Flut von
Spendenzusagen in dieser Größenordnung gibt. Ich denke, es ist ziemlich beeindruckend,
die Reichweite an Zielen zu sehen, die sie anstreben, ich meine Nahrungssicherheit,
Bildung, Klimawandel. Die Tatsache, dass es sich um Regierungen und Unternehmen
handelt, ich denke das ist fürs Gute, und Positive. Ich denke, es bleiben gleichzeitig viele
Fragen offen, was die genauen Zeitpläne für die Umsetzung angeht, wer das Geld in
welchem Zeitraum bekommt. Ja, und ich glaube, es gibt eine gewisse Vergangenheit, in der
kühne Versprechungen nicht immer eingehalten wurden, also denke ich, dass viele Leute
eine forensische Untersuchung darüber wollen, was genau als nächstes passiert.


Ade: Ich bin sicher, das wird kommen. Und glauben Sie, dass diese Politiker noch weiter
gehen könnten?


David: Ich denke, das müssen sie, wenn sie wollen, dass der COP 26-Gipfel in Glasgow im
November die Erwartungen erfüllt, denn vor Jahren wurden den Entwicklungsländern 100
Milliarden Dollar pro Jahr versprochen, um ihnen bei der Bewältigung des Klimawandels zu
helfen, und die reichsten Nationen haben dieses 100-Milliarden-Ziel nie wirklich erreicht,
also sind die nächsten Wochen absolut entscheidend, um zu sehen, ob das passiert. Und
ich denke, dass die Regierungen, die überlegen, wie viel sie geben können, im Moment
natürlich die Herausforderungen der Lebenshaltungskosten, die steigenden Gaspreise und
alle damit verbundenen Schwierigkeiten abwägen und sich davor hüten, zu großzügig zu
sein, falls es zu einer Gegenreaktion ihrer Bürger in der Heimat kommt.


Ade: Es ist also ein empfindliches Gleichgewicht, das sie halten müssen…


David: Ganz genau, sie wissen, dass ihre Wissenschaftler sie förmlich anschreien, dass,
wenn sie nicht bald etwas gegen den Klimawandel unternehmen, die Dinge, einschließlich
der Kosten, noch viel schlimmer werden. Es ist also jetzt an der Zeit zu handeln, aber es gibt
jeden Tag Probleme mit Warteschlangen für Menschen, die versuchen, Benzin zu
bekommen und der ganze Rest davon, also ja, ein sehr schwieriges Gleichgewicht.


Michael: Und es ist wichtig, sich an die Worte von Nelson Mandela zu erinnern, dass das
Beenden von Armut keine Wohltätigkeit ist, es ist Gerechtigkeit.


Ade: Vielen Dank, Michael und David, vielen Dank, Leute.


Ade: Ich freue mich, dass Michael Sheen noch bei uns ist. Hat Ihnen gefallen, was Sie
gesehen haben? Ich hab gesehen, dass Sie mit dem Fuß gewippt und mit dem Kopf genickt
haben!


Michael: Oh ja! Ich liebe es, wenn Ed Sheeran diese ganzen Loopings macht, das ist
fantastisch!


Ade: Dieses ganze Looping-Zeug!


Michael: Ja, ich liebe es!


Ade: Also Michael, du hast vorhin darüber gesprochen, wie du daran glaubst, dass Künstler,
die Bekanntheit besitzen, ihre Plattform nutzen sollten, um Gutes zu tun- warum denkst du,
dass das so wichtig ist?


Michael: Naja, ich weiß nicht, ob man Gutes tun soll, ich denke, dass das Wichtige ist, sich
über die Strategie im Klaren zu sein: geht es um das Beenden der Armut oder geht es um
die Bewältigung der Armut, denn die Bewältigung der Armut ist etwas, das allzu oft dazu
benutzt wird, um Regierungen und großen, mächtigen, transnationalen Unternehmen und
superreichen Einzelpersonen zu erlauben, sich mit Themen wie Klimawandel und extremer
Armut zu befassen, ohne sich wirklich mit den schwierigen systemischen, strukturellen
Problemen zu befassen, die auftreten müssen, um diese Veränderungen zu schaffen. Und
es ist zu wichtig, um nur an den Rändern rumzubasteln, als eine Art PR-Ausübung, also
müssen wir die Leute mit den Hebeln der Macht zur Rechenschaft ziehen, um
sicherzustellen, dass sie diese auch nutzen, anstatt nur leere Versprechungen zu machen,
Sie wissen schon, nette Zusagen, die aber nicht wirklich eingehalten werden. Ich denke, das
ist wirklich wichtig.


Ade: Weil diese Künstler diese Plattform haben, können sie mit einem größeren Publikum
sprechen?


Michael: Ja, oder es anderen ermöglichen, oder anderen erlauben, sich zu äußern- die
Plattformen anderer Leute beleuchten. Leute müssen sich zu Wort melden und sicherstellen,
dass diese Dinge wirklich durchgesetzt werden.


Ade: Das ist jetzt eine große Frage, aber ich denke, Sie könnten es versuchen, aber ich
meine, was denken Sie, ist die Antwort auf die Bekämpfung der extremen Armut?


Michael: Oar, ja, das ist eine große Frage. Aber ähm, na gut, sehen Sie. Von 1990 bis
kürzlich gab es riesige Fortschritte. Ich meine, die Tatsache, dass die Sterblichkeitsrate von
Kindern und Jugendlichen so stark gesunken ist, bedeutete, dass weniger Kinder an
vermeidbaren Krankheiten, Unterernährung und schlechtem, keinem Zugang zu sauberem
Wasser und dergleichen starben, also ist die Tatsache, dass Kinder auf diese Weise gerettet
werden, eine großartige Sache.


Die Tatsache, dass die Versprechen und Zusagen der Menschen nicht vollständig
eingehalten wurden, aber die Zusammenarbeit, das Leute zur Rechenschaft zu ziehen, sie
dazu zu bringen, das zu unterschreiben, was sie tun werden, das macht einen Unterschied,
also müssen wir weiter darauf drängen. Erst im letzten Jahr sind die Quoten der extremen
Armut wieder gestiegen, also dürfen wir nicht vergessen, dass wir große Fortschritte
gemacht haben, aber wir müssen diese Menschen und diese Regierungen zur Rechenschaft
ziehen, sie zur Verantwortung ziehen.


Ade: Vielen Dank, Michael.